Artikel
16 Kommentare

Freelancer werden – 5 unschlagbare Argumente, warum das auch was für dich ist

Generation Y

Bestimmt hat es der ein oder andere mitbekommen: ich bin gerade in Asien unterwegs.

Für ganze drei Monate!

Ich habe weder im Lotto gewonnen noch ein Sabbatical beantragt oder befinde mich in einer Zwischenphase, etwa wie nach dem Studium.

Nein, ich verdiene sogar Geld, während ich mich jeden Tag am satten grün der Palmen erfreue und mich täglich mindestens einmal in die Wellen stürze!

Derzeit bin ich gerade etwas häuslich auf Bali geworden, da ich hier für mehr als einen Monat bleibe und in einem Haus mit einer befreundeten Freelancerin lebe!

Ja, ein ganzes Haus nur für uns! Mit zwei Schlafzimmern, zwei Bädern, Garten, Outdoor-Küche, High-Speed-Internet und jeder Menge Platz – für schlappe 260€ im Monat.

Geld verdienen kann man auch auf Bali!

Ich mache das zum Beispiel als Freelancerin im Bereich Text und Social Media. Schreiben kann ich von Bali aus und posten sowieso! Dafür muss ich in keinem deutschen Büro sitzen und Mittagspause machen, wann es ein Chef will.

Meine Tagesroutine schaut gerade so aus:

Morgens stehe ich auf und setze mich in unsere Outdoor-Küche, um erstmal die Dinge für meine Kunden zu erledigen. So vergeht der vormittag und nachdem ich alles abgearbeitet habe, packe ich mittags meine Badetasche und setz mich auf den Roller. Mein erster Stop ist in einem Café wo ich ausgiebig frühstücke. Mein zweiter Stop ist am Strand. Mit gutem Buch und jeder Menge Sonnencreme!

Gegen Nachmittag packe ich wieder zusammen und treffe mich auf dem Rückweg mit meiner Bali-Mitbewohnerin Nadine in einem Café, wo wir zusammen brainstormen und jeder an seinen Dingen arbeitet.

Abends gehts ne Runde ins Yoga (Gut, zugegeben, das ist bisher nur einmal vorgekommen 😉 ) oder zum Sonnenuntergang schauen ans Meer.

Danach duschen und ab mit dem Laptops auf unsere hauseigene Terrasse. Dort basteln wir gerade im Akkord an einem Online-Kurs, der dir in Kürze zeigen soll, wie DU dir dieses geile, freie Leben auch erschaffen kannst!!!

An einem Kurs, der dir dabei hilft, endlich zu starten auch Freelancer zu werden!

Freelancer werden

Freelancer werden – was spricht eigentlich dagegen?

Du wirst nicht glauben, wie viele Fragen wir schon zum Thema „Freelancer werden“ bekommen haben:

  • Wie wir gestartet haben?
  • Seit wann wir freiberuflich arbeiten?
  • Wie wir an Kunden kommen?
  • Wie wir unsere Einnahmen versteuern und vieles mehr!

Du musst nicht, wie wir, von Bali aus arbeiten wollen. Du musst auch nicht extremes Reisefieber haben. Du kannst auch ein freieres Leben von Zuhause aus führen!

  • Stell dir vor, du musst dir morgens keinen Wecker mehr stellen!
  • Stell dir vor, du kannst dich stattdessen nochmal genüsslich umdrehen, weiter liegen bleiben und dann aufstehen, wann es zu deinem Rhythmus passt!
  • Stell dir vor, du kannst den Tag so starten, wie du es möchtest. Ganz ohne Hektik! In deinem Tempo frühstücken und dich für den Tag fertig machen (oder auch nicht und du bleibst in Jogginghose – who cares?!)
  • Stell dir vor, du musst nie wieder den Morgenverkehr mitmachen, nie wieder den Feierabendverkehr, nicht mehr stundenlang pendeln, dich in keine überfüllten U-Bahnen mehr quetschen.
  • Stell dir vor, du hast dadurch mehr Zeit für deine Beziehungen, für deine Hobbys und für Sport.
  • Stell dir vor, du musst nicht mehr in die schlecht gelaunten Gesichter deiner Kollegen blicken und nichts Sinnloses mehr tun, was dein Chef von dir verlangt.
  • Stell dir vor, du musst dir nicht mühsam, deine Urlaubstage rund um überteuerte Ferien-Feiertage legen, sondern kannst, wenn es dir irgendwo gut gefällt, deinen Urlaub einfach um ein paar Tage verlängern. Oder doch keinen machen, wenn die ganze Woche Regen angesagt ist.

Klingt zu schön, um wahr zu sein?

Ist es aber nicht!

Denn wenn ich das geschafft habe – mit keinerlei außergewöhnlichen Talenten (außer, dass ich vielleicht ein bisschen schreiben kann?!) – dann kannst du das auch schaffen!

Du brauchst nämlich keine besonderen Talente, du kannst dir alles selbst beibringen! Indem du dich selbst weiterbildest, Online-Kurse machst, wie unseren, Bücher liest oder sogar VHS-Kurse in deiner Stadt belegst.

Freelancer werden Eigenschaften

5 Vorteile am Freelancer-Leben

Mehr Freiheiten!

Für mich war das definitiv die Hauptmotivation Freelancer zu werden! Denn dein ganzes Leben ist dadurch einfach freier als in einem zeitgebundenen 9to5 Job!

Egal ob einer deiner Freunde unter der Woche Geburtstag hat, der heißeste Tag des Jahres ansteht oder du dich einfach nicht so gut fühlst – du hast die Freiheit, dir deine Arbeit so zu legen, wie du es brauchst!

Du musst nie mehr einen kostbaren Urlaubstag verschwenden, um zum Amt zu gehen, nur weil deren Öffnungszeiten mit deinen Arbeitszeiten kollidieren. Auch untertags hast du eine freie Zeiteinteilung. Wenn du eine Nachteule bist und erst abends so richtig produktiv wirst, warum solltest du dich dann um sechs aus dem Bett quälen, um übermüdet auf einem Bürostuhl zu sitzen?

Du bist dein eigener Chef!

Gerade in Großkonzernen müssen schon die kleinsten Entscheidungen ewig lange Prozesse durchlaufen. In deinem Business entscheidest nur du! Und zwar alles – für wen du arbeitest, in welchem Tempo du arbeitest, wann du arbeitest und in welchem Stil du arbeitest!

Kommen dir manche Dinge an deinem Angestelltenjob vor, wie reine Beschäftigungsmaßnahmen, ohne wirklichen Sinn dahinter? Falls ja, Glückwunsch, als Freelancer bist du solche Zeitverschwendungen los!

Dein Einkommen ist nach oben hin offen

Klar, der Anfang auf dem Weg zum erfolgreichen Freelancer kann steinig sein und du verdienst möglicherweise erstmal etwas weniger, als vorher im Angestelltenleben. Wenn du dir aber einen gewissen Ruf und Referenzen aufgebaut hast, mehrere und bessere Kunden findest, läuft es irgendwann von selbst!

Als Angestellter kannst du deinen Chef vielleicht einmal alle zwei Jahre um eine Gehaltserhöhung bitten (wenn überhaupt), als Freelancer kannst du deine Preise selbst stetig erhöhen. Es gibt Dienstleister mit unfassbar hohen Tagessätzen!

Mehr Abwechslung

Auch einer der Hauptgründe, warum ich das Freelancer-Dasein so schätze! Als Angestellter stellt sich nach einer gewissen Zeit meist zwangsläufig eine Routine ein, während du als Freelancer ständig neue Kunden, Projekte und Aufträge an Land ziehen kannst.

Die Lernkurve ist dabei extrem!

Seit ich Freelancerin bin, habe ich vor allem technisch enorm viel dazu gelernt. Ich bin im Gegensatz zu früher Profi in Sachen Macbook-Bedienung, WordPress, und sämtlichen digitalen Arbeitstools. Wer weiß, für was ich dieses Wissen selbst noch gebrauchen kann!

Du kannst von überall aus arbeiten

Sagt dir der Begriff Geoarbitrage was? Du verdienst dein Geld in einer starken Währung (Euro) und überwinterst beispielsweise in einem Land mit schwacher Währung (Thai Baht in Thailand). Das heißt du sparst dir sogar noch was während du Urlaub machst, nämlich die hohen deutschen Lebenshaltungskosten! Zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen 😉

 Fazit

Du siehst, Freelancer sein, bringt so einige Vorteile mit. Natürlich hat alles seine Schattenseiten:

  • du fühlst dich vielleicht weniger sicher, als mit geregeltem Einkommen
  • du bist überfordert, selbst Entscheidungen zu treffen
  • du hast kein Urlaubs- und Krankengeld und musst dich selbst versichern

Es kommt auf jeden Fall darauf an, was für ein Typ Mensch du bist, Freelancer sein ist definitiv nicht für jeden geeignet!

Für mich persönlich aber überwiegen glasklar die Vorteile, die noch bestärkt durch meinen derzeitigen Arbeitsplatz werden, an dem ich gerade diesen Artikel schreibe, daher gibt es für mich auch keinen Plan B:

🙂 Jetzt würde mich aber wirklich interessieren:

Hast du selbst schon mal mit dem Gedanken gespielt: „Freelancer werden – warum eigentlich nicht?“ Welche Infos fehlen dir noch, damit du schon jetzt – genau wie ich – während dem Studium oder nebenberuflich damit startest?

Vielleicht ist ja unser Kurs mit ALLEN relevanten Infos rund ums Thema “Freelancer werden” auch was für dich, der in Kürze startet! Hol dir gerne schon mal die kostenlose Anleitung:  “5 einfache Wege, wie du als Freelancer schnell und ohne viel Aufwand an Kunden kommst.”

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.

Viele Grüße

Deine Ronja

15 Tipps, wie du schneller bessere Entscheidungen triffst

Hol dir jetzt mein kostenloses E-Book!

I agree to have my personal information transfered to MailChimp ( more information )

Ich werde niemals Ihre Email Adresse weitergeben, handeln oder verkaufen. Sie können die Benachrichtigung jederzeit abbestellen.

16 Kommentare

  1. Mich würde interessieren, wie man sich potenziellen Kunden anbieten kann, wenn man selbst noch keine Referenzen hat, also gerade erst als Freelancer starten möchte. Wie mache ich das? Wie fange ich an? Dieser Inhalt fehlt mir leider 😊

    Antworten

    • Hi Mina,

      perfekt, danke für dein Feedback, freut mich wirklich sehr. Genau für solche Fragen machen wir gerade einen kompletten Kurs, bei dem du alle Infos bekommst, wie du erfolgreicher Freelancer werden kannst. “Am Anfang Referenzen aufbauen” wird eine ganze Lektion und ist deshalb schwierig hier so kurz zu beantworten. Melde dich doch schonmal auf http://www.freelancer-werden.de an, dort gibts auch eine kleine Anleitung, wie du generell an Kunden kommst 🙂

      Viele Grüße aus Bali
      Ronja

      Antworten

  2. Hi liebe Ronja!

    Ein spannender Beitrag! Ich muss gestehen, dass mir bei deiner Beschreibung des Hauses und des Strands schon das Wasser im Mund zusammengelaufen ist und beim Punkt in die Wellen stürzen und erst am Nachmittag wieder ins Café arbeiten gehen lief mir schon der Sabber aus den Mundwinkeln 😉

    Ich bin bereits selbstständig (allerdings nicht als Blogger) kenne also die Schattenseiten von Versicherungen, Unsicherheiten und instabilem Einkommen. Vor allem zum Spaß habe ich vor einigen Jahren einen Reiseblog zu unserem USA Roadtrip gemacht, der – obwohl wir seit zwei Jahren nichts mehr gepostet haben – trotzdem noch jeden Monat mehrere hundert Aufrufe bekommt. Daher habe ich jetzt einen Reiseblog gestartet, in dem es um mehr als nur ein Land geht und berichte im Moment noch von unserem letzten Roadtrip durch Neuseeland und Australien.
    Bisher ist alles nur Spaß und macht mir wahnsinnig viel Freude, aber ich bin sehr gespannt, was noch möglich ist und habe große Pläne mit meinem Baby.

    Ich folge gerne euren Tipps und Tricks und bin gespannt auf euren Onlinekurs.
    Weiterbildung ist bei den Selbstständigen halt das A & O 😉

    Ich würde mich freuen, wenn du mal bei uns vorbeischaust – das Theme ist noch neu, es ist noch nicht alles perfekt – aber man muss ja einfach trotzdem anfangen Posts zu schreiben. Wenn man wartet bis alles perfekt ist, fängt man eben nie an, oder?
    Hier unser Blog: http://miles-and-shores.com

    Liebe Grüße,
    Christina

    PS: wie gehst du mit der neuen EU Datenschutzverordnung um? Hast du deinen Blog schon auf den ‘sicheren’ Stand gebracht? Die Regelungen bereiten mir bei meinem wordpress Blog ehrlich gesagt noch etwas Kopfzerbrechen…

    Antworten

    • Hi Christina,

      danke dir vielmals! Da schau ich doch gerne mal vorbei! Unser Kurs startet im Herbst, also sei gespannt 😉

      Puh, dazu hab ich mir ehrlich gesagt noch gar keine Gedanken gemacht. 🙂

      Viele Grüße
      Ronja

      Antworten

  3. Hallo Ronja,

    ein erfrischender und motivierender Artikel. Man merkt, wie du deine aktuelle Situation genießt 🙂
    Mich freut aber besonders, dass du die vielen Vorteile des Freelancer-Daseins heraus stellst. Viel zu häufig lese ich mittlerweile, wie viele Nachteile das Arbeiten als Freelancer hat. Weil es mich so gestört hat (ich bin selber Freelancer), habe ich dazu auch einen Artikel geschrieben: http://huetter.blog/7-argumente-gegen-das-arbeiten-als-freelancer/
    Dort kümmere ich mich um viele Vorurteile gegen unseren Arbeitsstil und ob sie überhaupt begründet sind.

    Viele Grüße
    Stephan

    Antworten

    • Hi Stephan,

      vielen Dank dir!
      Und ebenfalls, toller Artikel!
      Klar hat es auch einige Nachteile, aber für mich überwiegen klar die Vorteile:)

      Viele Grüße
      Ronja

      Antworten

  4. Hallo Liebe Ronja,

    ein richtig toller Artikel!Sehr motivierend.
    Hast du noch ein paar Infos über Euren Kurs?Auch was die Kosten angeht?

    Sonnige Grüße
    Christina

    Antworten

    • Hi Christina,

      vielen lieben Dank! Der Kurs startet im September. Genaueres erfährst du, wenn du dich im Newsletter einträgst 🙂

      Viele Grüße
      Ronja

      Antworten

  5. Liebe Ronja,
    du bist wirklich gut im Motivieren 🙂 Die Idee Freelancer zu werden schwirrt tatsächlich schon eine Weile in meinem Hinterkopf herum und ich bin schon sehr neugierig auf den Kurs, den du dazu vorbereitest! Ich stecke gerade tief in meinen Vorbereitungen für ein E-Book zum Thema Zeit- und Selbstmanagement. Da hast du als Freelancerin sicher auch schon so einige Erfahrungen dazu. Einen ersten Artikel habe ich sogar bereits fertig: http://project-balance.de/wie-zeitmanagement-dein-leben-verbessert/

    Freu mich auf deine nächsten Beiträge!

    Alles Liebe,
    Angi

    Antworten

    • Liebe Angi,

      oh wie toll, das freut mich riesig!
      Klasse, da schau ich gleich mal rein. 🙂
      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar.

      Viele Grüße
      Ronja

      Antworten

  6. Liebe Ronja,

    sehr interessant dein Artikel zu dem Leben als Freelancer. Gerne würde ich das auch machen, nur fesselt mich mein Beruf an die Firma. Nicht jeder kann mit seinem gewählten Beruf als Freelancer arbeiten. Das wird in vielen Blogs oft nicht berücksichtig.

    LG Jan

    Antworten

    • Hi Jan,

      natürlich! Da hast du absolut recht.
      Als Freelancer arbeiten funktioniert nicht in jedem Bereich. Nebenberuflich freiberuflich kann man sich hingegen leicht machen.
      Danke für deinen Einwand!

      Ganz liebe Grüße
      Ronja

      Antworten

  7. Pingback: Sich Zuhause fühlen – Was ich aus acht Umzügen gelernt habe

  8. Hallo Ronja,

    ich überlege momentan tatsächlich hin und her, ob ich Freelancerin werden soll oder nicht (neben dem Noch-Studium und einem Nebenjob). Ich kann auch “nur ein bisschen schreiben”, habe schon als Journalistin gearbeitet, aber war mir irgendwie nie wirklich sicher, ob man damit wirklich dauerhaft gutes Geld verdienen kann. Ich meine, genug Geld, um wirklich gut über die Runden zu kommen.

    Mich würde daher interessieren, mit wie viel Einkommen man am Anfang rechnen kann. Wie man an Kunden kommt. Wie man sein Produkt anbietet, ohne Referenzen als richtiger Freelancer zu haben. Wie man sich selbst versichern muss. Brauch man als Freelancer-Texterin einen Gewerbeschein oder zählt das wie der Journalismus zu den freiberuflichen Tätigkeiten? Wie viele Kunden sind nötig und wie bekommt man das Einkommen, das man verdient? Braucht man zwangsläufig eine Website? Was ist, wenn du mal Urlaub machen willst, ohne morgens und abends noch was für deine Kunden zu machen? Kannst du dir – trotz entspanntem Lebensstil – noch einen Urlaub gönnen, in dem du wirklich abschalten kannst? Was ist während einer Schwangerschaft – da kommt dann ja gegen Ende auch kein Geld mehr rein?

    Ich habe noch etliche Fragen, aber vielleicht hast du ja ein paar Antworten 🙂

    Liebe Grüße
    Lisa

    Antworten

    • Hi liebe Lisa,

      wow, erstmal danke für deine vielen Fragen, die ich dir sehr gerne, so gut es geht, beantworte!
      Erstmal: Ja, man kann davon Leben und wirklich gut über die Runden kommen. Ich tue es zum Beispiel gerade 🙂 Und: Ich lebe in München, mit Abstand die teuersten Stadt in Deutschland (PS: Hier verdient man auch besser als Freelancer ;)).
      Da du ja jetzt noch im Studium bist, hast du doch überhaupt kein Risiko, wenn du dich jetzt auf Kundensuche begibst! Hast du dir dazu schon mein Freebie (5 Wege, um Kunden an Land zu ziehen) runtergeladen?
      Du brauchst als Texterin keinen Gewerbeschein, nur eine Freiberuflernummer. Die Formulare dazu kannst du dir online beim Finanzamt runterladen, dann dauert es etwa sechs Wochen. Ich habe ohne Website gestartet. Urlaub ist Urlaub. Da muss man auch mal abschalten, allerdings kommt dann natürlich kein Geld rein, genauso wie gegen Ende der Schwangerschaft. Das sind natürlich zwei Nachteile, aber die Vorteile überwiegen (meiner Meinung nach!) um ein Vielfaches!

      Da ich gerade sehr viele Kundenaufträge habe, hat sich das mit dem Kurs, den ich für Menschen wie dich, die auch Bock haben Freelancer zu werden, erstellen wollte, nach hinten verzögert. Ich bin aber dran und stelle gerade alles zusammen –> ein Freelancer 1×1 von Anfang an. Würde mich sehr freuen, wenn du dann dabei wärst.

      Ganz liebe Grüße
      Ronja

      Antworten

  9. Pingback: Albtraum 40-Stunden-Woche! Warum trotzdem jeder die Festanstellung will

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.