entschleunigen
Artikel
8 Kommentare

Und was kommt jetzt? Der Übergang vom Studium zum Beruf

November. Abends. Ich sitze in der Bibliothek und weiß, dass meine Zeit hier bald um ist. In zwei Monaten gebe ich sie ab. Meine Masterarbeit. Nach (zu) vielen Jahren des Studierens. Hier fühle ich mich sicher, hier fühle ich mich frei. Ich besuche die Vorlesungen, die mich interessieren, lerne und schreibe, so wie ich es mir einteile und habe Zeit für Dinge, die ich gerne mache. Aus mehreren Monaten Praktika-Erfahrungen weiß ich sehr genau, wie es sich anfühlt, unfrei zu sein. Gefangen in einem 9to5 Dasein, bzw. eher 8to5 oder 10to7 oder auch 3to10. Die Stunde Mittagspause wird nämlich nicht eingerechnet, aber es ist Pflicht, sie zu halten. Mahlzeit, schallt es einem dann von den Kollegen entgegen. Prost Mahlzeit.

[Weiterlesen]