Artikel
7 Kommentare

Produktivität steigern – Die erst nach vier Social Media-Challenge

Produktivität steigern

Ganze sieben Tage jung ist das neue Jahr und damit noch wie frisch geschlüpft.

Allerdings ist auch schon wieder eine ganze Woche ins Land 2018 gezogen, und dir kommt es  vielleicht genau wie mir vor, als wäre Silvester erst gestern gewesen …

Oh, die schönen, vielen Vorsätze, die wir uns doch für dieses Jahr wieder einmal vorgenommen haben.

Bist du noch dran? Oder hast du die Kette schon durchbrochen? 🙂

Ich habe mir dieses Jahr so einiges vorgenommen (Artikel folgt am Mittwoch) und werde wie üblich am meisten durch meine Sucht abgelenkt.

Durch mein brennendes Verlangen.

Durch meine zwanghafte Abhängigkeit.

Denn ich bin ein Handy-Junkie.

Produktivität vs. Smartphone

Nicht, dass ich es so sehr liebe, wenn es klingelt, mir jemand schreibt oder mich anruft. Nein, vielmehr wandert mein Daumen nach dem Entsperren-Wisch ganz schnell auf ein lilafarbenes Fotosymbol namens INSTAGRAM. Nach mindestens 30 Minuten scrollen, lesen, liken und stalken, dann noch ein schneller Switch auf das blau-weiße Symbol mit dem großen F.

Weitere 20 Minuten verliere ich mich in Artikeln, Katzenvideos und dem Lesen von Kommentarschlachten.

Es wäre ja vielleicht sogar noch in Ordnung, wenn mich meine Sucht einmal am Tag befallen würde und ich meine Augen genüsslich 50 Minuten lang von Foto zu Post über Video schweifen ließe.

Jedoch ist das tückische einer jeden Sucht, immer mehr zu wollen und am besten sofort.

Die schnelle Befriedigung. Und zwar immer und immer wieder.

Laut Statistik entsperren wir unser Smartphone pro Tag 80 Mal! Wie ferngesteuert klicken wir sofort auf Social Media Apps um up-to-date zu bleiben.

Es wird also Zeit dringend eine Digital Detox Kur zu machen und dieses Jahr mal mit einer Challenge zu starten.

Verpasse dir einen Produktivitätsboost – Einen Monat erst nach vier!

Wie oft greifst du gleich morgens als allererstes zum Handy, schaltest den Wecker aus und checkst erstmal deine Nachrichten, Kommentare und E-Mails?

Wie viele Minuten hast du morgens schon verschenkt und bist zu spät ins Bad gehumpelt, weil du mal wieder auf der Social-Media-Welle gesurft bist?

Wie viele Male hast du eine wichtige Aufgabe unterbrochen, nicht zu Ende gemacht oder vor dir her geschoben und warst stattdessen auf deinen Newsfeed gebannt?

Langt es dir auch so damit?

Willst du nicht 2018 viel erreichen, viel erledigen, viel erschaffen und gleichzeitig auch viel leben? Deine Produktivität auf ein neues Level heben? Momentum aufbauen?

Um 16Uhr schon mehr geschafft zu haben, als gefühlt die ganze letzte Woche?

Dann steig ein in die 21 Tage erst nach vier Challenge!

3 Wochen vor 16Uhr kein Social Media konsumieren!

3 Wochen stattdessen kreieren!

Fokussieren!

Produktiv sein!

Und erst nach vier Uhr genüsslich zurück zum Süchtling mutieren.

So kannst du einsteigen & deine Produktivität steigern

1. Verbanne die Apps

produktivEntweder du bist so radikal und löscht direkt deine Smartphone-Apps wie Instagram, Pinterest, Youtube, Twitter, Snapchat, Facebook whatever.

Oder du schiebst all diese Apps in einen extra Ordner, den du auf der letzten Homescreen-Seite ganz alleine parkst.

2. Selbstkontrolle-Apps installieren

Da die Social-Media-Sucht wohl ein Massenphänomen geworden ist, gibt es mittlerweile einige Apps, die dich vor Ablenkungen schützen, damit du deine Produktivität steigern kannst!

Für einen ausgewählten Zeitraum sind damit einzelne Websiten und Apps gesperrt. Aber Vorsicht, einmal installiert lässt sich die Sperre erst nach Ablauf des eingestellten Countdowns wieder öffnen – also mach das lieber nur, wenn du es wirklich ernst meinst 😉

3. Push-Nachrichten off!

Stelle unbedingt die Push-Nachrichten aus. Wenn du nämlich angezeigt bekommst „XY hat dein Foto kommentiert“ oder „XY hat dich in einem Kommentar erwähnt“ willst du natürlich sofort wissen, was los ist. Das reißt dich aber aus jeder Konzentration, kostet dich einige Minuten und bringt dich völlig aus deinem Flow.

FAQ: Erste Hilfe-Tipps gegen akute Suchteritis

Was mache ich denn jetzt auf U-Bahn-Fahrten oder in der Endlos-Warteschlange beim Bäcker?

Naja, das was die Leute halt früher so gemacht haben: Bücher lesen, Musik hören, träumen, nachdenken, wahrnehmen was so ist, dich entspannen, nicht deine Haltestation verpassen, gegen nichts und niemanden dagegen rennen zum Beispiel …

Was mache ich in der Mittagspause?

Wie wärs mit essen? Achtsam essen. Dich mit deinen Kollegen unterhalten und dabei wirklich zuhören oder die Stille genießen.

Wie komme ich denn jetzt morgens in die Gänge? Social Media hat mich immer aufgeweckt.

Na mit frischem Kopf! Statt deine Gedanken gleich mal zuzumüllen oder unangenehme Nachrichten oder E-Mails zu checken kannst du jetzt nämlich mit klarer Birne deine Produktivität steigern und neue Gewohnheiten etablieren. Eat that frog! Mach gleich die nervigste Aufgabe zuerst, die weckt dich dann schon auf. Oder schlüpfe in die Laufschuhe und gehe erstmal eine Runde an die frische Luft. Meditiere, praktiziere Selbstfürsorge, mach dir in aller Ruhe einen Tee usw. Deiner Kreativität, wie du am besten in den Morgen startest, sind keine Grenzen gesetzt.

Was ist wenn ich beruflich mit Social Media arbeiten muss?

Dann erstmal mein herzliches Beileid, ich gehöre selbst auch zu dieser Gruppe Menschen und weiß, wie anstrengend das Daueronline-sein ist. Zwei Tipps helfen aber aus der Prokrastinieren-Falle: erstens Newsfeed ausblenden und nur auf der jeweiligen Seite posten, zweitens: vorplanen. Dann wird ganz automatisch gepostet und du musst nicht extra „reingehen“.

Du wirst merken, du hast Zeit

Da ich die Challenge letzte Woche schonmal einen Tag lang ausprobiert habe, kann ich gleich vorwegnehmen, sie bringt dir die Zeit zurück. Mit dieser Challenge wirst du nicht nur deine Produktivität steigern, sondern bringst zudem auch mehr Entschleunigung in deinen Alltag!

Du hast nun endlich Zeit,

  • Bücher zu lesen,
  • Podcasts zu hören
  • dich mit Freunden zu treffen
  • und dich Abends gut zu fühlen, weil du komplett fertig geworden bist mit deiner Arbeit.

Also, machst du mit?

Ich freue mich schon auf einen produktiven Monat. Lass mich gerne in den Kommentaren wissen, wie du deine Produktivität steigern konntest oder auch – wenn du es mal einen Tag nicht geschafft hast – was dich zum rückfällig werden gebracht hat. So können wir uns gegenseitig helfen und motivieren!

Deine Ronja

 

Hole dir jetzt mein kostenloses E-Book – SCHNELL die RICHTIGEN Entscheidungen treffen.

Registrieren Sie sich jetzt, um eine Email zu erhalten, wenn ich neue Inhalte publiziere.

Ich werde niemals Ihre Email Adresse weitergeben, handeln oder verkaufen. Sie können die Benachrichtigung jederzeit abbestellen.

7 Kommentare

  1. Hallo Ronja!

    Dein Artikel ist klasse. Seit ungefähr einem Monat verbiete ich mir Social Media morgens (und das snoozen gleich mit). Der Wecker klingelt, zum Ausschalten muss ich aufstehen und dann darf ich auch nicht zurück ins Bett. Zähne putzen während das Teewasser kocht und dann erst mal eine Runde Yoga.

    Ich habe gemerkt, dass man die Social Media Sucht sogar ziemlich schnell los wird und ja, man ist tatsächlich produktiver! Auch ich habe beruflich damit zu tun, aber ich kann mittlerweile viel besser kontrollieren, dass ich wirklich nur das mache, was ich machen muss und mich dann wieder auslogge.

    Bin also definitiv bei deiner Challenge dabei!

    Liebe Grüße
    Magdalena

    Antworten

    • Liebe Magdalena,

      toll, dass du dabei bist, das freut mich sehr! Oh wie super, dann hast du ja schon das schlimmste geschafft, das klingt nach einer absolut tollen Morgenroutine! Lass mich gerne wissen wies bei dir in den nächsten Wochen bis 16Uhr läuft :)!!

      Viele Grüße
      Ronja

      Antworten

  2. Hallo Ronja,

    Klasse Artikel. Das ist wieder ein typisches Phänomen, eigentlich sind alle Tipps selbst erklärend und überhaupt keine Rocket Science. Trotzdem macht es kaum jemand, dabei sinf die Ergebnisse einfach phänomenal. Wir hatten einmal eine ähnliche Challenge – No Phone from 9 to 9. Ist auch echt schön abends sich lieber zu unterhalten vs Katzenvideos schauen (http://earlyretirement.de/personal-development/die-weekly-habit-challenge-no-phone-from-9-to-9/)

    Viele Grüße und danke nochmal für den Artikel

    Max

    Antworten

    • Hi Max,

      sehr cool, vielen Dank!
      Gerade deinen Artikel gelesen und erst gestaunt, denn ich dachte, du meinst von 09-21Uhr!
      Haha, ich muss leider sagen, dass deine Challenge no phone von 21Uhr bis 09Uhr nicht wirklich hart ist, da man während dieser Zeit normalerweise drei bis vier Stunden wach ist und den Rest sowieso verschläft 😀

      Ich fordere dich also heraus, bei meiner #erstnachvier Challenge mitzumachen 🙂
      Whatsapp ist dabei übrigens erlaubt! 🙂

      Ganz viele Grüße
      Ronja

      Antworten

  3. Hi Ronja,

    Ich gebe dir Recht sie war nicht so schwer 😉 für meinen Blog Kumpanen (von dem sie war) war es aber in der Tat eine größere Challenge :).

    Instagram und Facebook habe ich zum Glück gar nicht installiert aber ich bin ein absoluter Börsenjunkie und schau mindestens zweimal die Stunde ob sich was verändert hat (und zu 99.99% passiert nichts).

    Daher nehme ich sie für Februar an und schaue mir 30 Tage die Märkte #erstnachvier an.

    Vielen Dank für die Inspiration

    Viele Grüße
    Max

    Antworten

    • Hi Max,

      ah, das ist doch au mal eine tolle Abwandlung! 😀
      Super, freu mich, dass du mit am Start bist!
      Lass mich gerne wissen, wie es lief 🙂

      Viele Grüße
      Ronja

      Antworten

  4. Pingback: Neujahrsvorsätze – Es geht nicht um das „Was“, sondern um das „Warum“

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.