Entschleunigung
Artikel
6 Kommentare

Wo ist die Zeit hin? 15 Tipps für mehr Entschleunigung

Blickst du auch, wie ich, gerade auf das Jahr 2017 zurück und denkst dir:

„Wo ist die Zeit nur hin?“

Die Tage sind verstrichen und die Wochen nur so verflogen und dabei kannst du dich doch noch ganz genau an letztes Jahr Silvester erinnern und an deine ins Sektglas gehauchten Vorsätze fürs neue Jahr.

Neben den üblichen Sachen, wie mehr Sport machen, mehr Lesen und schlechte Gewohnheiten ablegen, wolltest du vor allem eines:

Mehr leben. Mehr genießen.

Mehr Zeit haben und mehr Raum für dich?

Mehr entschleunigen.

Doch zusätzlich zu all den To-Do-Listen, die du abarbeiten musstest, blieb einfach gar nichts mehr übrig vom Tag?

Neben den vielen Aufgaben in deinem Job und dem stressigen Alltag war Kreativzeit meistens Fehlanzeige?

Die restlichen freien Minuten wolltest du zumindest noch dein Sozialleben aufrecht erhalten oder ganz in Ruhe netflixen?

Yep! Genauso ging es mir auch.

[Weiterlesen]

Gewohnheiten
Artikel
13 Kommentare

Steh dir nicht länger selbst im Weg! 13 Gewohnheiten, die du sofort aufgeben solltest

Der Schlüssel zum Erfolg und Glück – wo suchen wir ihn nicht überall? In Beziehungen, in Jobs, in Freundschaften, in Dingen, in Autos, in Wohnungen, in Essen, in Alkohol, auf Partys, auf Urlauben und Reisen. Meistens vergessen wir aber an der wichtigsten Stelle zu suchen – in uns selbst! Doch nur wir selbst können wirklich etwas ändern an unserer Unzufriedenheit. Wir selbst und unsere Gewohnheiten sind der einzig entscheidende Faktor, ob wir ein glückliches, erfülltes und auch erfolgreiches Leben führen (Was ist Erfolg? Ein paar Gedanken dazu kommen bald).

Da drängt sich die Frage auf: „Aber wie???“

Hier sind 13 schlechte Gewohnheiten, die du aufgeben solltest wenn du dein bestes Leben führen willst.

[Weiterlesen]

18-jährigen Ich
Artikel
3 Kommentare

10 Dinge, die ich meinem 18-jährigen Ich gerne sagen würde

Erinnere ich mich heute, fast 10 Jahre später, an mein 18-jähriges zurück, denke ich vor allem, dass sich gar nicht so viel verändert hat.
Mein Gefühl, die Welt liegt noch vor mir, es gibt viel Spannendes zu entdecken, ich werde mein Leben so leben, wie es mir gefällt und das meiste aus ihm rausholen, ist noch dasselbe.
Auch die Ängste und Sorgen, was soll nur aus mir werden, für welchen Weg entscheide ich mich, was macht mich wirklich glücklich, sind noch die Gleichen.
Nach dem Abitur war ich felsenfest davon überzeugt, selbst wenn ich zehn Jahre Zeit hätte zu überlegen, ich wüsste trotzdem keine Antwort auf die Frage: Was soll ich studieren? Mache ich besser eine Ausbildung? Oder doch lieber Nummer sicher auf Lehramt?[Weiterlesen]