Artikel
1 Kommentar

20 Lieblingszitate aus „Der Alchimist“

Der Alchimist Zitate

„Der Alchimist“ habe ich etwa vor drei Jahren zum ersten Mal gelesen. Das Buch ist ein absoluter Weltbestseller und man merkt beim Lesen sofort warum! Paulo Coelho erzählt die Geschichte eines jungen Hirten, der sich auf den Weg macht, um die Welt zu entdecken und dabei seinen Schatz zu finden, von dem er geträumt hat. Während der Reise begegnen ihm so viele Wunder, Hindernisse und Begebenheiten, dass ihm nichts anderes übrig bleibt als dem Universum und seinen Zeichen zu vertrauen. Auf geniale, einfache Art und Weise wird hier der großen Frage nach dem Sinn des Lebens nachgegangen und für einige sicher beantwortet!

Meine 20 Lieblingszitate aus „Der Alchimist“

  1. Denn alle Menschen haben immer genaue Vorstellungen davon, wie wir unser Leben am besten zu leben haben. Doch nie wissen sie selber, wie sie ihr eigenes Leben am besten anpacken sollen.'Der Alchimist' Paulo Coelho
    Sehr richtig! So viele wollen uns reinreden, was wir tun sollen und was das Beste für uns ist, obwohl sie bei sich selbst auf dem Holzweg sind!
  2. »Es gibt nur eine Möglichkeit zu lernen«, entgegnete der Alchimist. »Und das ist durch Handeln. Alles, was du wissen mußt, hat dich die Reise gelehrt.«'Der Alchimist' Paulo Coelho
    Eigene Erfahrungen zu machen, ist die beste Schule!
  3. »Während ich meinen Schatz suchte, waren alle Tage erfreulich, denn ich wußte, daß mich jede Stunde meinem Traum näher brachte. Während ich meinen Schatz suchte, entdeckte ich Dinge auf meinem Weg, von denen ich nie geträumt hätte, wenn ich nicht den Mut gehabt hätte, Dinge zu versuchen, die Hirten sonst versagt bleiben.«'Der Alchimist' Paulo Coelho
    Der beste Weg um glücklich zu werden ist, deinem Herzen zu folgen und deine Ziele zu verwirklichen!
  4. »Immer, bevor ein Traum in Erfüllung geht, prüft die Weltenseele all das, was auf dem Weg gelernt wurde. Sie macht das nicht etwa aus Bosheit, sondern damit wir uns mit unserem Traum zugleich auch die Lektionen zu eigen machen, die wir auf dem Weg dorthin gelernt haben. Das ist der Moment, in dem die meisten aufgeben. In der Sprache der Wüste nennen wir das verdursten, wenn schon die Palmen am Horizont sichtbar werden. Eine Suche beginnt immer mit dem Anfängerglück. Und sie endet immer mit der Prüfung des Eroberers.« 'Der Alchimist' Paulo Coelho
    Hattest du schon mal Anfängerglück? Gerade wenn man eine Sache neu beginnt, scheint oftmals alles wie von selbst zu laufen. Es macht uns Spaß und wir haben das Gefühl, dass wir auf dem richtigen Weg sind! Doch je mehr Zeit vergeht, desto mühsamer und zäher wird alles. Wer mit Ausdauer dabei bleibt, der schafft es irgendwann, sein Ziel zu erreichen oder ihm eröffnen sich neue tolle Wege (Eroberer).
  5. ›Je näher man an seinen Traum herankommt, um so mehr wird der persönliche Lebensweg zum eigentlichen Lebensziel‹'Der Alchimist' Paulo Coelho
    Es kommt eigentlich gar nicht so genau darauf an, welches Ziel du dir setzt! Der Weg, den du gehst, um dein Ziel zu erreichen, wird sich allein dadurch maßgeblich verändern. Wenn du dein Leben selber lenkst, wird dir der Weg unglaublich viel Freude bringen.
  6. „Sag deinem Herz, daß die Furcht vor dem Leiden schlimmer ist, als das Leiden selbst“, antwortet der Alchimist. „Und daß noch nie ein Herz auf der Suche nach seinen Träumen gelitten hat, weil jede Sekunde der Suche eine Sekunde der Begegnung mit Gott und der Ewigkeit ist.“'Der Alchimist' Paulo Coelho
    Der Hirte hatte Angst vor dem Leiden, wenn er sein Herz aufmacht und das Risiko eingeht zu versagen. Die Antwort des Alchimisten verspricht ihm, dass diese Angst schlimmer ist, als das eigentliche Leiden des Versagens.
  7. »Vergiß nie, daß alles ein Ganzes ist. Vergiß die Sprache der Zeichen nicht. Und vor allem vergiß nicht, deinen persönlichen Lebensweg zu Ende zu gehen.'Der Alchimist' Paulo Coelho
    Eine einfache Fabel, die uns daran erinnern soll, die Zeichen des Alltags wieder wahrzunehmen. Offen bleiben für die Sprache des Universums.
  8. Die Entscheidungen waren nur der Anfang von etwas. Wenn man einen Entschluß gefaßt hatte, dann tauchte man damit in eine gewaltige Strömung, die einen mit sich riß, zu einem Ort, den man sich bei dem Entschluß niemals hätte träumen lassen. 'Der Alchimist' Paulo Coelho
    Wie oft treffen wir Entscheidungen, die unseren weiteren Lebensweg beeinflussen? Unser ganzes Leben ist nur so, wie es gerade ist, aufgrund unserer getroffenen Entscheidungen. Also schieb sie nicht länger auf!
  9. »Ich lebe«, sagte er dem Jüngling, während er sich einen Teller Datteln schmecken ließ, in einer Nacht ohne Lagerfeuer und ohne Mondschein. »Während ich esse, tue ich nichts weiter als essen. Wenn ich laufe, dann mache ich nichts außer laufen. Und wenn ich kämpfen muß, dann wird dieser Tag zum Sterben ebenso gut sein wie jeder andere. Denn ich lebe weder in der Vergangenheit noch in der Zukunft.Ich habe nur die Gegenwart, und nur diese interessiert mich. Wenn du immer in der Gegenwart leben kannst, dann bist du ein glücklicher Mensch. Dann wirst du bemerken, daß die Wüste lebt, daß der Himmel voller Sterne ist und daß die Krieger kämpfen, weil dies Teil des Menschen ist. Dann wird das Leben zu einem großen Schauspiel, zu einem Fest, denn es ist immer und ausschließlich der Moment, den wir gerade erleben.«'Der Alchimist' Paulo Coelho
    Was zählt, ist JETZT!
  10. Damit das gelingt, darf ich keine Angst mehr vor dem Versagen haben. Diese Angst hat mich bisher daran gehindert, das Große Werk zu versuchen. Jetzt beginne ich erst mit dem, was ich schon vor zehn Jahren hätte machen können. Aber ich bin froh, nicht zwanzig Jahre damit gewartet zu haben.«'Der Alchimist' Paulo Coelho
    Auch eine tolle Sichtweise: Sich nicht über die verlorene Zeit zu ärgern, sondern sich über die gewonnene Zeit zu freuen!
  11. Und wie kann ich die Zukunft erahnen? Durch die Zeichen der Gegenwart. In der Gegenwart liegt das Geheimnis; wenn du der Gegenwart Beachtung schenkst, dann kannst du sie verbessern. Und wenn du sie verbessert hast, dann wird das Nachfolgende auch besser sein. Vergiß also die Zukunft und lebe jeden Tag deines Lebens nach den göttlichen Gesetzen und im Vertrauen, dass Gott für seine Kinder sorgt. Jeder einzelne Tag trägt die Ewigkeit in sich.'Der Alchimist' Paulo Coelho
    Durch die (Gedanken deiner) Gegenwart erschaffst du dir selbst deine Welt von morgen! Prüfe hin und wieder dein Denken, dein Handeln und wo du hin willst. Steht es in Einklang zueinander?
  12. Und wenn alle Tage gleich sind, dann bemerkt man auch nicht mehr die guten Dinge, die einem im Leben widerfahren.'Der Alchimist' Paulo Coelho
    Kein Licht ohne Schatten, keine Freude ohne Trauer.
  13. Der Jüngling begann, den Wind um seine Freiheit zu beneiden, und merkte, dass er genauso frei sein könnte. Nichts hinderte ihn daran, außer er selber. Die Schafe, die Tochter des Händlers, die Weiden von Andalusien waren alle nur einzelne Schritte auf seinem persönlichen Lebensweg gewesen.'Der Alchimist' Paulo Coelho
    Wir sind im Leben immer da, wo wir sein wollen. Keiner zwingt uns zu irgendwas, wir sind genauso frei wie der Wind. Wir entscheiden uns für unser Leben, indem wir die Vorteile abwiegen, beispielsweise Sicherheit über Abenteuer. Alles in unserem Leben sind Etappen auf unserem Weg.
  14. »Zwar nicht immer in dieser Form, jedoch irgendwie tauche ich immer auf. Manchmal erscheine ich in Form eines guten Ausweges, einer guten Idee. Ein andermal, in einem entscheidenden Moment, erleichtere ich die Dinge. Und so weiter, aber die Mehrheit der Menschen bemerkt es nicht.«'Der Alchimist' Paulo Coelho
    „Ich“ ist im Buch der alte König von Salem, der immer dann auftritt, wenn jemand auf seinem Lebensweg aufgeben will, kurz bevor er am Ziel ist, ohne es zu wissen. Die Menschen bemerken die Zeichen jedoch kaum mehr.
  15. Er lernte jetzt verschiedene neue Dinge. Dinge, die er bereits erlebt hatte, die ihm dennoch neu erschienen, weil er sie zuvor nicht beachtet hatte. Und er hatte sie nicht beachtet, weil er an sie gewöhnt war.'Der Alchimist' Paulo Coelho
    Durch Achtsamkeit wird Bekanntes neu und Gewohntes aufregend. So wird alles besonders!
  16. Die neue Welt zeigte sich ihm jetzt als ein leerer Marktplatz, aber er hatte diesen Markt auch schon voller Aktivitäten erlebt und würde es nie mehr vergessen. Nun erinnerte er sich an das Schwert – es war wirklich ein hoher Preis, den er fürs Betrachten zahlen musste, aber er hatte vorher auch noch nie etwas Ähnliches gesehen. Plötzlich erkannte er, dass er die Welt entweder mit den Augen eines armen, beraubten Opfers sehen konnte oder aber als Abenteurer, auf der Suche nach einem Schatz.'Der Alchimist' Paulo Coelho
    Erinnerungen sind die eigentlichen Reichtümer! Je älter du wirst, desto wertvoller werden dir die Erinnerungen und nicht der Besitz. Der Hirte ist ausgeraubt worden, während er sich ein seltenes Schwert angeschaut hat und erkennt selbst darin noch etwas Positives! Es kommt nur auf den richtigen Blickwinkel an …
  17. Zwei Schiffsstunden trennten ihn von den Weiden Andalusiens, aber eine riesige Wüste lag zwischen ihm und den Pyramiden. Der Jüngling bemerkte, dass er diesen Gedanken auch andersherum betrachten könne; denn in Wirklichkeit befand er sich ja um zwei Stunden näher bei seinem Schatz. Auch wenn er beinahe ein Jahr gebraucht hatte, um diese Wegstrecke zurückzulegen.'Der Alchimist' Paulo Coelho
    Eine Frage der Sichtweise … Jeder sieht die Welt so wie er ist, nicht wie die Welt ist. Sei du erfüllt, dann ist auch alles um dich herum in Fülle.
  18. Alle Menschen wissen zu Beginn ihrer Jugendzeit, welches ihre innere Bestimmung ist. In diesem Lebensabschnitt ist alles so einfach, und sie haben keine Angst, alles zu erträumen und sich zu wünschen, was sie in ihrem Leben gerne machen würden. Indessen, während die Zeit vergeht, versucht uns eine mysteriöse Kraft davon zu überzeugen, dass es unmöglich sei, den persönlichen Lebensweg zu verwirklichen.'Der Alchimist' Paulo Coelho
    Erinnere dich zurück, was hast du geliebt???
  19. Schließlich wird es für die Menschen wichtiger, was andere Leute über Obstverkäufer und über Hirten denken, als ihre innere Bestimmung zu erfüllen.'Der Alchimist' Paulo Coelho
    Unser größtes Gefängnis ist unsere Angst davor, was andere Menschen von uns denken.
  20. »Wenn du etwas ganz fest willst, dann wird das Universum darauf hinwirken, daß du es erreichen kannst«'Der Alchimist' Paulo Coelho
    Das klingt ja mal vielversprechend! 😉

     

Hole dir jetzt mein kostenloses E-Book – SCHNELL die RICHTIGEN Entscheidungen treffen.

Registrieren Sie sich jetzt, um eine Email zu erhalten, wenn ich neue Inhalte publiziere.

Ich werde niemals Ihre Email Adresse weitergeben, handeln oder verkaufen. Sie können die Benachrichtigung jederzeit abbestellen.

1 Kommentar

  1. Pingback: Liebe Selbstverwirklichung, du nervst! Eine Hassliebe. | Generation Y

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.